wissen

----- Warum leben wir? ------

WOHER KOMMEN WIR ? - WOZU LEBEN WIR ? - WOHIN GEHEN WIR ?

Wir Menschen sind die einzigen Wesen die nach einem Sinn fragen können!

     
 

08 - Die Bibel im 21. Jahrhundert ...

     
  kapelle  

.Immer wieder hört man von Freunden oder Bekannten abwertende oder spöttelnde Bemerkung wie: „Ach Sie lesen in der Bibel?“ oder „Die Bibel? Sie ist doch nur ein Buch wie jedes andere. Sie sollten mal ‚dieses oder jenes‘ lesen!“ Und dann nennen sie einige ihrer eigenen Lieblingsbücher. Manch einer mag noch eine Bibel in seiner Bibliothek zu stehen haben.  Die Bibel mag verstaubt und unbenutzt sein, aber sie wird immer noch für einen Klassiker gehalten.

Kein einziges Buch, das je geschrieben wurde, kann bezüglich seiner Abfassung folgende Kriterien erfüllen:

  1. sie ist über eine Zeitspanne von mehr als 1.500 Jahren geschrieben
  2. sie wurde von mehr als 40 Verfassern aus allen Gesellschaftsbereichen geschrieben, unter ihnen Könige, militärische Führer, Bauern, Philosophen, Fischer, Zollbeamte, Dichter, Musiker, Staatsmänner, sonstige Gelehrte und Hirten.
  3. sie wurde an verschiedensten  Orten geschrieben: z.B. durch Mose in der Wüste, durch Jeremia in einem Gefängnis, durch Daniel an einem Berghang und in einem Palast, durch Pau­lus im Gefängnis, durch Lukas auf Reisen und durch Johannes in der Verbannung auf der Insel Patmos.
  4. sie wurde zu verschiedenen Zeiten verfasst, zu Zeiten des Friedens und Wohlstandes oder auch zu Zeiten des Krieges und des Opferns
  5. die Schreiber unterlagen verschiedensten Gemütsverfassungen: Einige schrieben auf der Höhe von Freude und Glück, andere schrieben aus der Tiefe von Sorge und Verzweiflung. Einige schrieben in Zeiten der Sicherheit und festen Überzeugung, andere in Tagen der Verwirrung und des Zweifels.
  6. die einzelnen Bücher wurden auf drei Kontinenten geschrieben: Asien, Afrika und Europa.
  7. sie wurde in drei Sprachen geschrieben: Hebräisch als die Sprache der Israeliten, aramäisch als damalige „Verkehrssprache“ des Nahen Ostens bis zur Zeit Alexanders des Großen (6...4. Jh. v. Chr.) und griechisch als die internationale Sprache zur Zeit Christi, wie Englisch in der heutigen Zeit.
  8. sie bietet ein breites Spektrum literarischer Stile, einschließlich: Dichtung, historische Er­zählung, Lied, Liebesgeschichte, didaktische Abhandlung, persönliche Korrespon­denz, Erinnerungen, Satire, Biographie und Autobiographie, Gesetz, Prophetie, Gleichnis und Allegorie. Es gibt keine komödienhaften Übertreibungen, keine retuschierten Biographien und kein glorifizierendes Heldentum, das die negativen Seiten der Menschen verbirgt oder verschleiert. So bleiben in der Bibel die Sünden der Erzväter,  der Ehebruch Davids oder die Unordnung in den  Gemeinden nicht unerwähnt.
  9. sie behandelt hunderte kontroverser Themen: Themen, die gegensätzliche Meinun­gen hervorrufen, wenn sie erwähnt oder diskutiert werden. Die biblischen Autoren fassten Hunderte von „heißen Eisen“ an (z. B. Ehe, Scheidung und Wiederheirat, Homosexualität, Ehebruch, Gehorsam gegenüber einer Autorität, Wahrheit und Lüge, charakterliche Entfaltung, Erziehung, Wesen und Offenbarung Gottes). Doch von 1. Mose bis zur Offenbarung behandeln diese Schreiber den Stoff mit erstaunli­cher Übereinstimmung.
  10. Sie stellt trotz aller Verschiedenartigkeit doch eine einzige, entfaltete Geschichte dar: Gottes Erlösung für die Menschheit. Das „verlorene Paradies“ des 1. Buches Mose wird zum „wiedergewonnenen Paradies“ der Offenbarung. Während das Tor zum Baum des Lebens im Buch Genesis geschlossen ist, wird es in der Offenbarung für alle Zeiten wieder geöffnet.
  11. der gemeinsame „rote Faden“ ist die Erlösung von der Sünde und Verdammung zu einem Leben vollständiger Verwandlung und nie endender Seligkeit in der Gegenwart des einen, gnädigen und heiligen Gottes, eine Wirklichkeit in der unsere einengenden Zeit- und Naturgesetze keine Gültigkeit mehr haben.
  12. schlussendlich was das Wichtigste ist: unter allen Gestalten, die in ihr be­schrieben sind, liegt das Hauptaugenmerk immer wider bei dem einen, wahren, lebendigen Gott, der uns durch Jesus Christus bekannt gemacht wird.
 
 
 
 
 
 
 
 
     
 

Die meisten Menschen glauben die Bibel wurde von sehr schlauen Menschen geschrieben, die einfach ein System in die Welt bringen wollten, welches dafür sorgt, dass die Menschen sich untereinander und die Natur, in der sie leben, respektieren und verstehen. Ist das so?

Wir schreiben das 21. Jahrhundert – kann da eine Bibel noch aktuell sein? Was ist so besonderes an der Bibel?

In der Bibel sind 3268 prophetische Aussagen enthalten, die sich fast alle bereits erfüllt haben. Ist es möglich, dass Menschen, die in einer Zeitspanne von über 1500 Jahren gelebt haben, derart viele präzise Voraussagen treffen können?

Die Bibel ist so oft abgeschrieben und in andere Sprachen übersetzt worden. Ist das noch der Originaltext?

 

 
 

Es ist nicht ungewöhnlich, dass man von Büchern, die auf der Bestsellerliste stehen hört, dass einige Hunderttausende von Exemplaren verkauft werden. Seltener schon trifft man auf Bücher, die eine Auflage von mehr als einer Million haben. Und noch seltener gibt es solche, die die Zehnmillionen-Marke beim Verkauf überschritten haben. Es verblüfft daher einigermaßen, dass die Zahl verkaufter Bibeln in die Milliarden reicht. Sie haben richtig gelesen: Milliarden! Es hat mehr Auflagen der Bibel – sowohl als ganzes Buch als auch in ausgewählten Teilen – gegeben, als von irgendeinem andern Buch in der Geschichte. In einem bestimmten Monat oder Jahr hat ein bestimmtes Buch höhere Verkaufszahlen gehabt als die Bibel, doch im Hinblick auf ihre gesamte Verbreitung gibt es nichts, das sich auch nur annähernd mit ihr vergleichen könnte.

Die Bibel ist das einzige Buch mit ausschließlich zuverlässigen prophetischen Aussagen. Diese sind in keinem anderen Buch der Weltgeschichte zu finden (auch nicht im Koran oder in den Aufzeichnungen des französischen Okkultisten Nostradamus). Die Zeitspannen zwischen Niederschrift und Erfüllung sind so groß, dass auch strengste Kritiker nicht einwenden könnten, die Prophetien seien erst gegeben, nachdem die Ereignisse schon eingetreten waren.

Die Bibel hat wie kein anderes Buch den bösartigsten Angriffen ihrer Feinde widerstanden. Viele haben versucht, sie durch Verbrennen zu vernichten oder sie „für ungesetzlich zu erklären – von den Tagen der römischen Kaiser an bis auf den heutigen Tag wie z.B. in kommunistisch regierten Ländern.

Noch nie mussten wissenschaftliche Bezüge der Bibel aufgrund von Forschungsergebnissen revidiert werden. Hingegen gibt es zahlreiche Beispiele dafür, dass naturwissenschaftliche Beschreibungen in der Bibel erst etliche Jahrhunderte nach ihrer Niederschrift durch die Forschung bestätigt wurden (z.B. Zahl der Sterne, Gestalt und „Aufhängung“ der Erde).

Jesus von Nazareth besiegte ohne Geld und Waffen mehr Millionen Men­schen als Alexander, Cäsar, Mohammed und Napoleon; ohne Wissenschaft und Gelehrsamkeit warf er mehr Licht auf göttliche und menschliche Dinge als alle Philosophen und Gelehrten zusammen; ohne rhetorische Kunstfertigkeit sprach er Worte des Lebens, wie sie nie zuvor oder seither gesprochen wurden und er­reichte eine Wirkung wie kein anderer Redner oder Dichter. Ohne selbst eine einzige Zeile zu schreiben, setzte er mehr Federn in Bewegung und lieferte Stoff für mehr Predigten, Reden, Diskussionen, Lehrbücher, Kunstwerke und Loblieder als das gesamte Heer großer Männer der Antike und Moderne.

Die Kontinuität und Einzigartigkeit der Bibel, wie sie vorstehend aufgezeigt wurde, beweist noch nicht, dass sie göttlich inspiriert ist. Sie fordert aber jeden, der aufrichtig nach Wahrheit sucht, diese Einzigartigkeit im Hinblick auf ihre Kontinuität zu überprüfen.