wissen

----- Warum leben wir? ------

WOHER KOMMEN WIR ? - WOZU LEBEN WIR ? - WOHIN GEHEN WIR ?

Wir Menschen sind die einzigen Wesen die nach einem Sinn fragen können!

     
 

10 - Das Problem der Zwischenstufen "Missing links" ...

     
  kapelle  

Die frühere Erde war voller Tiere und Pflanzen, die heute nicht mehr leben. Viele Tiere waren zudem größer und kräftiger als die, die wir heute kennen. Auch zeugen Kohlevorkommen von üppigen tropischen und subtropischen Wäldern bis in die Nähe der Pole, die ebenfalls heute nicht mehr existieren und diese Tiere unterhielten. Das Leben auf der Erde war damals offenbar viel reicher und vielfältiger als das Leben, das wir heute kennen. Viele Arten von Spezies sind heute ausgestorben. Die Evolutionstheorie lehrt uns, dass die heutigen höher entwickelten Tiere und Pflanzen durch diese jetzt ausgestorbenen Arten emporstiegen.

 
 
 
 
 
 
 
 
     
 

Diese früheren Arten waren nach der Theorie die Zwischenstufen, die "Missing links", oder wenigstens mit den Zwischenstufen verwandt. Eins steht doch sicher fest: Eine fast unvorstellbare Vielfalt an Lebensformen pflanzlicher wie auch tierischer Art aus vorigen geologischen Formationen ist heute verschwunden. Die Evolutionstheorie interpretiert diese Tatsache mit der Behauptung, dass diese "tiefe" Vielfalt einer höheren Ent­wicklung nach oben hin gewichen sei und Fossilreihen immer lückenhaft bleiben werden, da über 99,99 Prozent aller Lebewesen keine versteinerten Spuren hinterlassen haben.

Könnte man diese Tat­sache aber nicht ganz anders deuten? Jedes Aussterben einer Spezies stellt eine Zunahme der „Entropie“ dar  (Wirkung des zweiten thermodynamischen Hauptsatzes). Das Aussterben verschiedener Lebensformen stellt eine Art und Weise dar, die Improbabilität des organisierten Lebens zu senken. Die Tiere wurden am Anfang in einer unvorstellbaren Vielfalt erschaffen. Der Organi­sationsgrad steigt mit der Schöpfung jäh in die Höhe, "Entro­pie" senkt sich stark am Anfang. Sofort aber nach der Schöpfung fängt die "Desorganisation", das "Verrosten" der Schöpfung langsam, aber regelmäßig an, und die Spezies fangen eine nach der anderen an auszusterben.